Monat: Dezember 2016

Ziele für 2017

„Vorsätze sind da, um gebrochen zu werden.“ Deshalb habe ich einen Entwurf „Vorsätze für 2017“ wieder verworfen, denn was interessiert es Euch, wo ich konkret fotografieren gehen möchte, da ich dort noch nie war bzw. noch nie fotografiert habe. Das sind Dinge, die ich für mich notieren muss, aber die ich hier nicht an die große Internetglocke gehängt werden müssen.

Viel interessanter ist doch, welche Ziele ich mir fotografisch für 2017 vorgenommen habe. Here we go:

  • Teilnahme an Fotowalks (mind. 2x)
  • Fotoserien (Collagen) erstellen (mind. 3x)
  • Jeweils 100 Follower bei Facebook und Instagram erreichen[1]
  • Videos und Zeitrafferaufnahmen erstellen und publizieren (mind. 2)
  • Instax-Walk (mind. 2x) [2]
  • See the bigger picture-Cards spielen
  • Herstellerspezifische Kamerafunktionen verwenden (Live Composite von Olympus und 4K-Photo von Panasonic)
  • Keine Panasonic Leica 15mm Objektivkappen verlieren[3]
  • Lightroom und Photoshop Skills verbessern
  • Mobile Fotobearbeitungsapps evaluieren[4]

Ich bin schon darauf gespannt, was ich von den Liste 2017 umgesetzt habe. Die Liste könnte länger und ambitionierter sein, aber ich habe sie bewusst klein gehalten, um die Ziele auch realistisch erreichen zu können.

[1] Bestimmt wäre mit gezielten Aktionen mehr möglich, aber ich will mich nicht für Social Media verbiegen
[2] Dazu werde ich noch einen längeren Beitrag schreiben. Die Grundidee ist, mit der Instax und einer Packung Papier loszuziehen und damit sich selbst wie einem Fotomarathon zu limitieren.
[3] Ich liebe dieses Objektiv und ist das Lichtstärkste für MFT, das ich habe. Seit dem Sommer 2016 bin ich schon zwei Mal ohne die Objektivkappe nach Hause gekommen, weil die nur gesteckt wird und keinen Snap-In hat.
[4] Im Moment nehme ich immer einen Laptop mit, aber vielleicht genügt in Zukunft auch iPad.

Lovely

img_0581

Dieses Jahr beende ich mit diesem lovely Fenster im Guinness Storehouse in Dublin. Das Bild ist zwar aktueller, aber genau dieses Motiv hatte ich schon 2004 aufgenommen, als ich das erste Mal überhaupt in Dublin war.

Feiert schön und kommt gut ins neue Jahr!

Die Quelle

P5190278

Der Aufstieg zur Quelle des Gollinger Wasserfalls lohnt sich auf jeden Fall. Wenn man oben ankommt, weiß man aber auch was man getan hat. Mit dem Stativ in der Hand macht das dann gleich noch mal mehr Spaß, aber was tut man nicht alles für ein Foto.

Zipfelklatscher

P5200186

Jetzt zwischen den Jahren wird sich warhscheinlich eine Blechlawine in Richtung Alpen wälzen. Allen die auf den Autobahnen unterwegs sind, wünsche ich eine angenehme Fahrt. Wie es auf dem Aufkleber so schön heißt, fahrt nicht zu dicht auf und kommt entspannt voran.

R.I.P. George Michael

Vor drei Tagen haben wir noch in einem Gruppenchat über “Last Christmas” gewitzelt und ausgerechnet in der Zeit, in der George Michael jedes Jahr durch das Wham! Lied zurück ins Gedächtnis gerufen wird, stirbt er im Alter von nur 53 Jahren.

Ich habe in der digitalen Ablage gesucht und noch etwas vom Konzert am 25.10.2006 in der Festhalle gefunden. Das Konzert war super und wenn ich mir anschaue, wie chaotisch der Vorverkauf für 2017 für Phil Collins, Guns n’ Roses oder Depeche Mode lief. Wäre George Michael noch einmal auf Tour gegangen, wären die Tickets bestimmt auch rasendschnell vergriffen gewesen.

2006 waren Kompaktkameras natürlich nicht so leistungsfähig wie heute und deshalb habe ich nur ganz wenige Bilder gemacht, aber dafür ein paar Videos und von denen habe ich Freedom herausgesucht und hochgeladen.

Mandeln

Ich esse zwar keine Mandeln, aber fand es dann doch interessiert, wie viele Varianten auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt angeboten werden.

Vor acht Jahren war es an dem Tag wesentlich wärmer. Da war ich bei einem Konzert im KUZ in Mainz und bin dann gegen Mitternacht nach Hause gefahren. Auf der A60 habe ich mir ein lustiges Race mit einem Lotus Elise aus GB geliefert. Um die Uhrzeit hatte die Außentemperaturanzeige 20,5°C angezeigt.

In den Medien wurden damals Bilder von Leuten in München im Biergarten im T-Shirt veröffentlicht. Da wird es heute im Waldstadion deutlich kühler sein.

Frohe Weihnachten

Ich wünsche Euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest. Kommt zur Ruhe, haltet inne und genießt die Zeit mit den Lieben.

Weihnachten dieses Jahr werde ich etwas kürzer treten, da ich mit einer Erkältung das Bett hüte. So what. Ich habe ja schon einige Weihnachten mitgemacht und mittlerweile ist es auch schon oft genug ausgefallen.

Egal wie intesiv Weihnachten gefeiert wird oder nicht, ich mag die Ruhe die über Weihnachten und zum Jahreswechsel hin einkehrt. Der Alltag ist meistens stressig genug und da tut es ganz gut, die Maschinerie mal etwas herunterzufahren.

Breitscheidplatz

Aus gegebenen Amlass unterbreche ich heute das normale Weihnachtsprogramm. Nach dem tragischen Ereigbnis gestern Abend auf dem Weihnachtsmarkt rund um die Gedächtniskirche in Berlin, gelten heute meine Gedanken den Toten, den Verletzten und deren Angehörige.

Ebbelwei-Express

Das ist schon Ewigkeiten her, dass ich das letzte Mal mit dem Ebbelex gefahren bin. Das war auch eine Sonderfahrt zu einem Geburtstag, bei der unsere Gruppe den gesamten Zug gechartert hatte.

Immer wenn ich in der Stadt unterwegs bin und mir der Zug begegnet, mache ich meistens auch Fotos: So auch gestern bei dem Besuch des Weihnachtsmarktes (ich muss ja schließlich Weihnachtsbilder für den Blog sammeln).

Eisbahn

Zum Winter und der Vorweihnachtszeit gehört neben der Lichtdekoration eine Eisbahn. In MyZeil gibt es eine, aber auch in Bad Homburg im Kurpark vor der Spielbank kann man sich auf Kufen ebenfalls austoben.

Kronleuchter

Mittlerweile habe ich das Bild von Montag noch einmal gemacht und dieses Mal die G7x auch korrekt eingestellt.

Da kann ich auch wieder nur sagen: Ein Hoch auf das Klappdisplay. Mit dem Spiegelreflexbolliden hätte ich im Einkaufszentrum auf dem Boden herumliegen müssen. Sich mit dem Rücken auf einen geputzten Marmorboden zu legen ist dabei weniger das Problem. Fotografieren in Einkaufszentren ist eher das Problem, da dies gerne einmal verboten ist und mit solchen Verrenkungen ruft macht man das Sicherheitspersonal auf sich aufmerksam. Da fällt die Spielerei mit einer Hosentaschenkamera deutlich weniger auf.

Einkaufsgeister

Wie unschwer zu erkennen ist, ist das natürlich die Fassade von MyZeil und durch die lange Belichtungszeit werden die Menschen zu Geistern.

LEDs sind super. Sie sind unkaputtbar, verbrauchen wenig Strom und es lassen sich tolle Lichtinstallationen damit machen. So wie hier die Rentiere oder am Lucae Brunnen die Kugeln.

Ein Nachteil dieser Lichter ist, aber dass sie keine schönen Blendensterne ergeben. Ist die Lichtmenge für Blendensterne zu gering? Ich muss mich da mal schlau machen, wieso dies der Fall ist.

U-Bahn im Winter

Die dunkle Jahreszeit hat auch seine Vorteile. Es wird früh dunkel und für Langzeitbelichtungen mit Lichtspuren muss man nicht bis spät am Abend unterwegs sein. Ein weiterer Nachteil ist, dass es mitunter knackig kalt ist und die Pfoten an der Kamera und am Stativ (mein aktuelles Lieblingsstativ ist leider nur an einem Bein gummiert) anfrieren. Um dem entgegen zu wirken habe ich mir bei Amazon günstige Fotohandschuhe gekauft. Die 150 EUR Luxus-Variante musste es nicht sein und die Günstigen für 20-30 EUR haben mir bisher völlig gereicht. Die OM-D konnte ich damit bedienen, ohne überhaupt die Fingerkuppe zu entblößen.

Normalerweise ist bei klirrender Kälte die Luft auch schön klar. Die Tage bei der Inversionswetterlage war das natürlich anders. Trotzdem fand ich das nicht so tragisch, da die Hochhäuser in Frankfurt weich in den Himmel verlaufen sind. Im Nahbereich stören die tiefstehenden Wolken nicht und solche Bilder habe ich die Tage schon einige beim “Foto des Tages” gebracht.

Ich weiß nicht, wie oft ich diese Station bei Dunkelheit passiert habe und jedes Mal habe ich mir gedacht: Da musst Du mal fotografieren gehen. Vorgestern hatte ich dann am Vorabend etwas Zeit und war vor Ort. Das war zwischen 17:30 und 18:00 Uhr und dort kommen die Bahnen im Minutentakt eingelaufen. Genau den Moment mit durchgehenden Lichtspuren von Front- und Heckleuchten habe ich leider nicht erwischen können, da ich nach einer halben Stunde weiter musste. Diese Wintersaison und die U-Bahn Rush Hour werde ich aber nutzen, um das entsprechende Bild in den Kasten zu bekommen.

Beim letzten Bild des kurzen Fotoausfluges habe ich 30 Sekunden belichtet und die zweiten 15 Sekunden dafür genutzt, um ganz langsam am Objektiv während der Belichtung bis zum Anschlag (40mm MFT) hineinzuzoomen. Sieht irgendwie auch ganz abgefahren aus.