Monat: April 2017

Fotoworkshop Sevilla #5

Bei der Aufgabe ging es um Begegnungen im Triana Viertel. Ist das jetzt ein Begegbung oder Nicht-Begegnung?

Ich habe das Bild so gelassen, wie ich es mit zur Bildbesprechung genommen hatte. Kritik gab es für das weiße Plakat rechts. Natürlich wäre es einfach gewesen, das Bild zurechtuzschneiden, aber ich habe es so gelassen, weil ich die Begegnung in der Bildmitte haben wollte.

Fotoworkshop Sevilla #2

Bei der Aufgabe sollten wir uns einem Motiv nähern und dokumentieren, wie wir es gemacht haben. Damit habe ich es mir sehr schwer gemacht, da ich kein Bild mache, wenn ich falsch stehe. Auf dem Patio de Banderas wollte ich etwas mit Schatten machen. Dafür habe ich sehr viel ausprobiert und am Ende fand ich die junge Frau und den Blick des Malers am Besten.

Fotoworkshop Sevilla #1

Diese Woche bleibe ich auch noch beim Fotoworkshop in Sevilla. Nachdem letzte Woche die Bilder alle zur Streetphotography auf dem Feria Flohmarkt waren, kommen diese Woche die übrigen Aufgaben des Workshops dran.

An einem Morgen hatten wir zum Aufwärmen die See the bigger picture-Cards gespielt. Meine Aufgabe waren exterme Anschnitte und Schatten.

Dafür hatte ich das Ultraweitwinkel aufgeschnallt und damit vor der Setas auf dem Boden gekauert. Wie man sieht, sind die Füße nur drei Fliesen von der Aufnahmeposition. Um den Schatten an den Bildrand zu bekommen, habe ich so lange dort gehockt, bis ich fast einen Krampf im Bein hatte, weil die meisten Leute einen Bogen von etwas mehr als einen Meter um mich mit der Kamera gemacht haben und dann waren sie schon nicht mehr im Bild.

Feria Market #7

Das ist vermutlich mein “Foto des Workshops”. Natürlich war das Bild in meiner Auswahl für die Bildbesprechung und ist dort auch super angekommen.

Wie erwähnt war die Aufgabe an diesem Tag Streetphotography auf dem Flohmarkt. Ich hatte die Aufgabe so interpretiert, dass bei den Fotos, die zur Bildbesprechung ausgewählt werden sollten, auch ein Bezug zu der Location erkennbar sein sollte. Bewegungsunscharfe Beine mit einem Schatten kann ich überall aufnehmen. Mit dem Ortsbezug hatte ich für mich die erste Schwierigkeit eingebaut. Der Flohmarkt ist in der Spiegelung auf der Sonnenbrille zu sehen.

Nachdem ich die Tage vorher immer viel Equipment dabei hatte, war ich das Schleppen leid und habe an dem Tag lediglich die Panasonic 20mm 1.7-Festbrennweite mitgenommen. Natürlich musste ich für das Bild etwas croppen.

Feria Market #6

Obwohl wir in Gruppen bzw. alleine über den Flohmarkt gezogen waren, hatte ich kurz vor diesem Moment Kursleiterin Heike getroffen. Da wir beide Kameras um den Hals hängen hatten und Heike zum Glück spanisch kann, waren wir mit diesem Herrn ins Gespräch gekommen. Ich natürlich weniger. 😉 Ganz stolz hat er uns vor diesem Bild seinen Einkauf gezeigt: Eine Analogkamera.