Monat: Juni 2017

Raths-Apotheke

Gestern hatte ich von der Hilfsbereitschaft mit meinem Gepäck berichtet. Als ich dann morgens durch die Stadt gelaufen bin, wollte ich die Fassade der Raths-Apotheke fotografieren. Eigentlich wollte ich das Bild mit einem vorbeilaufenden Passanten machen. Das ging aber leider nicht, da die Leute so freundlich waren und stehengeblieben sind, um mir nicht ins Bild zu laufen. Sie konnten ja nicht ahnen, was ich vorhatte. Somit musste ich dann mit einer Kundin Vorlieb nehmen.

Liebeslampe

Auf dem Heimweg vom Fotoworkshop in Hamburg habe ich Station in Lüneburg gemacht. Die Kleinstadt ist bzw. war bereits bekannt, aber durch die ARD-Telenovela Rote Rosen bekommt sie noch etwas mehr Aufmerksamkeit.

Um Sightseeing in Lüneburg zu machen, wollte ich meinen Koffer im Schließfach am Bahnhof lassen. Diese waren dummerweise alle belegt. Also bin ich mit meinem Koffer in die Stadt gerollert. Direkt habe ich das Romantik-Hotel Bergström angesteuert, das ebenfalls ein Drehort der Roten Rosen ist. Zum Mittagessen war ich im Mama Rosa verabredet und da das Restaurant zum Hotel gehört, konnte ich kostenlos meinen Trolley dort deponieren.

Selbst bevor ich das mit dem Mittagessen erzählt hatte und bei meiner Story nur bei den belegten Schließfächern am Bahnhof war, hat der Portier sich schon in Bewegung gesetzt. Das nenne ich Gastfreundlichkeit. Danke.

Schattenkante

Als ich beim Fotoworkshop in Sevilla war, war ich schon einen Tag früher angereist. Ein weiterer Teilnehmer war mit mir im gleichen Flugzeug und so haben wir uns nachmittags Sevilla angeshaut und haben am nächsten Tag einen Tagesausflug nach Cádiz gemacht. Wenn ich schon um die 2.000km weit wegfliege, dann wollte ich auch ans Meer. Mit dem Zug waren es ca. 1 1/2 Stunden von Sevilla nach Cádiz und das Bild ist auch direkt nach der Ankunft dort am Bahnhiof entstanden.

Blendensterne

Viele Teilnehmer beim Workshop wollten Blendensterne machen. Da habe ich natürlich mitgemacht und gleich mal die Blende so klein wie möglich (f22) gemacht.

Das Olympus 9-18mm f4.0-5.6 macht jetzt nicht die schönsten Lensflares, aber ist schön klein und leicht.

La Borsa

Erstmalig war ich mit Pavel Kaplun unterwegs zu einem zweitätigen Fotoworkshop zum Stadt- und Architekturfotogafrie. Eine Thema war, wie man trotz einer randvollen Stadt, Bilder machen kann. Im Kaplun-Stil bedeutet das z.B. die Kamera nach oben und 45° schräg zu halten.

Das Bild hat keinen Geotag, da ich ich die genaue Stelle nicht mehr finden konnte. Der Trick funktioniert aber generell in schmalen Gassen und somit ist die Ortsinformation daher auch nicht ganz so wichtig,

Sonntags auf der Moldau

Natürlich darf nach einer Woche mit Prag-Bildern ein Kitschbild und die Karlsbrücke nicht fehlen. Das ist ja wirklich unglaublich wie voll tagsüber die Brücke ist. Abends ist es dort auch sehr voll und um die Brücke menschenleer zu fotografieren, muss man schon mitten in der Nacht unterwegs sein (ich habe ein tolles Foto von 4 Uhr morgens gesehen, aber ich konnte mich nicht dazu aufraffen, so früh schon eine Runde zu drehen).

Die ganzen Tretbötchen garnieren das Bild natürlich noch. War schon schön dort.