Schlagwort: frankfurt

Paulskirche

Ich war jetzt schon zwei Mal in der Paulskirche und habe beide Male versucht, unter der Kuppel senkrecht nach oben zu fotografieren. Mittlerweile weiß ich, zwischen welchen Stuhlreihen ich stehen muss, aber trotzdem ist mir noch kein exakt symmetrisches Bild gelungen trotz Klapp-Schwenkdisplay. Von daher habe ich für heute eine schräge Perspektive ausgewählt. Das nächste Mal nehme ich warhscheinlich ein iPad als Monitor mit, da das Kameradisplay schon etwas klein ist, um aus der Hand die Eckenläufer korrekt auszurichten.

Winterlichter 2016/2017

Obwohl es die Winterlichter im Palmengarten Frankfurt schon seit Jahren[1] gibt, war ich letzte Saison das erste Mal dort. Dieses Jahr wollte eigentlich letzte Woche mit Freunden dorthin. Wegen Schneeschauern und Sturmböen wurde der Termin dann aber abgesagt. Anschließend war für vorgestern ein Termin in kleinerem Rahmen angesetzt. Dafür haben aber auch alle abgesagt und somit habe ich halt alleine auf den Weg gemacht. Weiterlesen

Unter der Brücke

E5II0243

…steht ein Wasserhäuschen. Auf der anderen Seite der Cassellabrücke war allerdings an der Trinkhalle viel mehr los.

Über die letzten Jahre hat es einige Veränderungen bei den Trinkhallen gegeben. Das Angebot wird vielseitiger und einige Pächterwechsel haben dazu geführt, dass die Büdchen wieder hip sind und ihnen nicht mehr so ein Schmuddelimage anhaftet. Die Linie 11, der Verein zum Erhalt und zur Belebung der Trinkhallenkultur, widmet sich den Wasserhäuschen und ich finde, dass die einen guten Job machen. Natürlich sind bei den Trinkhallen auch einige dabei, bei denen man auch die Augen nicht vor den Problemen der “Stammkunden” verschließen darf.

Ich bin ja auch damit groß geworden und auf meinem Schulweg lag ein Büdchen. Da gab es als Kind Brausebonbons, Florida Boy und Panini-Bilder zu kaufen. Später bin ich dann auf belegte Brötchen umgestiegen, die es dort ab 6 Uhr in der Früh gab. Solche Erfahrungen machen die Kinder von heute in den Neubaugebieten nicht mehr, denn diese lernen nur die Supermärkte mit langen Öffnungszeiten kennen. Ob da die KassiererInnen die Kinder des Viertels auch mit Namen kennen?

Lahmeyerbrücke

E5II0135

Nachdem ich schon einige Bilder vor allem vom Mainufer in Fechenheim hier im Blog hatte, geht es jetzt weiter durch den Frankfurter Osten.

Im Rhein-Main-Wiki gibt es dazu einen Eintrag:

Im Mai 2010 wurde die Lahmeyerbrücke zum Abriss frei gegeben. Seit die Gleise der Hafenbahn abgebaut wurden, hat die Stadt einen hölzernen Trog auf die Gleistrasse gebaut, über den Fußgänger und Radfahrer von Fechenheim auf die Hanauer Landstraße kommen können. Das ist eine wichtige Verbindung. Deshalb soll hier eine neue und schönere Brücke über die Gleise der Hafenbahn und der Bahn AG geschlagen werden, die dann auch besser in das Stadtbild passen soll.

Noch steht die Brücke und als Fotomotiv macht sie sich außerordentlich gut.

Frankfurter Berg

P1030576

Neben Autoaufklebern ist die ganze Stadt voll mit Eintracht Motiven.

Im Hintergrund sieht man die Wohnhochhäuser vom Frankfurter Berg und das Haus Julius-Brecht-Straße 3 ist noch das zweithöchste Wohngebäude Frankfurts. Mit dem was gerade alles im Europaviertel gebaut wird, rutscht es im Ranking bestimmt bald nach unten.

Bei aller Vorfreude auf die kommende Saison wird diese Vorfreude allerdings durch die Geschehnisse in Magdeburg während des DFB-Pokalspiels getrübt. Ich habe auch kein Rezept dafür, was man tun kann/muss, um diese Idioten/Chaoten/Verbrecher in den Griff zu bekommen. Die Strafe für die Ausschreitungen wird vermutlich recht drastisch ausfallen, aber davon werden sich vermutlich die Akteure wenig beeindrucken lassen.

Neben der Vorstand der Fußball AG hat die Fan- und Förderabteilung klar Stellung genommen. Richtig so.

Der Fanclubverband verurteilt die Vorkomisse zwar auch, aber zeigt in seiner Stellungnahme mit dem Finger vor allem auf die Anderen und die Provokationen. Nun beginnt eine Spaltung innerhalb der Fanszene, denn mehrere Fanclubs (bis jetzt nur zwei so weit ich es gelesen habe) haben ihre Mitgliedschaft im Verband gekündigt. Richtig so.

Ich bin in keinem Fanclub, aber die Eintracht ist halt nun mal mein Verein. Bevor es wegen vorheriger Ausschreitungen/Verfehlungen das Choreo-Verbot für die Rückrunde 2015/16 gab, habe ich immer 1-2 EUR in den Sammelbecher geworfen. Die Choreos sahen gut aus und da hat viel Arbeit drin gesteckt. Meine Konsequenz ist nun, dass ich in der kommenden Saison nichts in die Choreo-Sammelbüchse werfen werde und den Sammlern sage, dass ich erst wieder Spende, wenn die Saison ohne schwachsinnge Aktionen über die Bühne gegangen ist.