Vom Copyright zur Creative Commons

Ich bin noch etwas ein gebranntes Kind. Ende des letzten Jahrzehnts war ich im Bereich Konzertfotografie recht aktiv und zu der Zeit haben Fanseiten meine kompletten Fotos von einem Auftritt geklaut. Von daher hatte ich dann immer Tags auf die Bilder gemacht, dass wenn sie geklaut wurden, wenigstens noch Werbung für meine Seite auf den Bildern stand. Also habe ich aus der Macht der Gewohnheit auch bei den Exporteinstellungen von Lightroom ein Wasserzeichen mit dem Copyright-Symbol hinterlegt und mir weiter darum keine Gedanken gemacht.

Während des Fotowalks in Lüttich gab es eine Diskussion beim Mittagessen zu Tags und Copyright-Wasserzeichen auf Bildern. Ich saß etwas zu weit weg davon und habe nur mitbekommen, dass es ein Thema war. Mit einem halben Ohr habe ich nur den Satz “die schlechtesten Bilder haben die größten Copyright Tags” mitbekommen (sinngemäß wiedergegeben).

In der Woche darauf war ich unterwegs und habe morgens am Hauptbahnhof ein Bild mit dem iPhone gemacht, es mit Snapseed bearbeitet und in eine Fotogruppe bei Facebook hochgeladen.

Auf dem Telefon habe ich das Logo so klein wie möglich gezogen, aber es war doch noch ein ziemlicher Brocken. Etwas später bekam ich dann eine WhatsApp, dass das Logo gar nicht geht. Also habe ich Snapseed wieder geöffnet, das Logo entfernt und das Bild in meinem Gruppenbeitrag aktualisiert.

Diese zwei Ereignisse haben mich dazu bewogen, über das Taggen und Copyright nachzudenken. Weil ich mich vor fast zehn Jahren über Bilderklau aufgeregt habe, muss ich deshalb jetzt noch Texte auf meine Bilder schreiben? Können geklaute Bilder mittlerweile über die EXIF-Daten gefunden werden? Muss ich überhaupt auf dem Bild ein Copyright erwähnen, da ich ich Bildrechte sowieso habe?

Zu den Zeiten als Facebook noch ein Schattendasein in Deutschland fristete, hatte ich einen Blog und habe dort fast zwei Jahre lang jeden Tag einen Beitrag abgesetzt – so wie heute das Foto des Tages. Damals im Blog standen alle Beiträge und Bilder unter der Creative Commons Lizenz.

Daran habe ich mich erinnert und deshalb werden die Bilder hier im Blog jetzt unter der Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0-Lizenz publiziert.

Die alten Bilder bleiben mit dem Copyright-Tag bestehen. Das ist mir einfach zu viel Arbeit über 600 Bilder zu bearbeiten und in den Beiträgen auszutauschen. Ebenso wird es in einer Übergangsfrist noch Bilder mit einem Tag geben, da ich sie bereits bearbeitet habe und zur Zeit der Bearbeitung im Lightroom-Export das Wasserzeichen noch eingestellt war.

Installiert und genutzt habe ich es zwar noch nicht, aber ich habe für Lightroom ein interessantes Plugin entdeckt: Jeffrey’s “Creative Commons” Lightroom Plugin. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren, um die Metadaten der Bilder entsprechend zu füllen. Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit dem Plugin gemacht?

Das war jetzt einmal ein Beitrag, der wenig mit Fotografie zu tun hatte, aber auch solche trockenen Themen wie Lizenzierung gehören dazu, wenn man Bilder im Internet veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.