Änderungen zum Jahreswechsel: Nach 943 Bildern ist Schluss

Keine Angst. Der Blog bleibt bestehen, aber es wird Veränderungen geben und ich werde das „Foto des Tages“ nach 943 Bilder an Weihnachten einstellen. Es wäre zwar ein Leichtes für mich auch noch die 950 Bilder und genau zweieinhalb Jahre pro Tag ein Bild zu schaffen. Allerdings werde ich die Zeit zwischen den Jahren, die immer viel länger klingt als sie ist, dazu nutzen und den Blog auf eine neues Design und eine neue Struktur umzustellen.

Wie ich zu dieser Entscheidung gekommen bin, erkläre ich Folgenden: Vor ein paar Wochen habe ich den Fotoschnack 45 geschaut. Ein Thema der Sendung war der eigene Stil und das Veröffentlichen auf Social Media. Meine Plattform Nummer Eins ist und bleibt der Blog und das war auch die Empfehlung der Herren. Was sie allerdings kritisch gesehen haben, war das Thema mit dem einen Bild pro Tag. Das mögen ggf. die Algorithmen von Facebook, Instagram & Co., aber mit einem Punkt haben sie bei mir den Nagel auf den Kopf getroffen: Das Beispiel war, dass bei einem Bild pro Tag, es langweilig ist, wenn ein Bild aus einem Shooting kommt und dann an den Folgetagen weitere Bilder aus dem Shooting. Bei mir sind es keine Fotoshootings, aber das ganze Jahr 2017 waren es pro Woche thematisch oder örtlich zusammenhängende Bilder pro Woche.

Nachdem im ersten Jahr mit dem „Foto des Tages“ die Bilder komplett bunt gemischt waren, war ich danach dazu übergegangen, mir ein Motto für eine Woche zu überlegen (meistens ein Ort) und entsprechend die Bilder zusammenzustellen. Auf die Spitze habe ich es dann mit den Fotos vom Bahnhof in Antwerpen getrieben. Eine Woche lang jeden Tag ein Foto vom gleichen Bahnhof ist einfach langweilig.

Bevor ich die Sendung gesehen hatte, hatte ich z.B. die gesammelten Bilder des Bahnhofs in Antwerpen in eine Fotogruppe bei Facebook gepostet. Da wollte ich die Leute nicht langweilen und täglich ein Bild publizieren und somit habe ich es am Block gemacht. Dadurch hatte ich diese Gedanken zur Umstellung schon unterschwellig und die Fotoschnack-Sendung war dann genau der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat bzw. die Änderung anzugehen.

Da ich die Bilder seit über einem Jahr immer in Siebenerstrecken zusammensuche, werde ich das in Zukunft auch beibehalten. Das macht mir Spaß und ich habe Gefallen daran gefunden, thematisch zu denken. Allerdings werde ich die Bilder nicht mehr in sieben Beiträgen sondern nur noch wöchentlich in einem Beitrag veröffentlichen.

Der Aufwand der dahinter steht mit der Sichtung, Sortierung, Auswahl und Bearbeitung der Bilder wird genauso hoch sein wie jetzt auch. Allerdings gewinne ich neue Freiheiten, da ich nicht mehr auf sieben Bilder festgelegt sein werde. Bei einem wöchentlichen Beitrag können es dann auch mal nur fünf Bilder sein oder auch einmal z.B. neun oder zehn Bilder werden. Vielleicht wird es in einer Woche aber auch nur ein Triptychon oder eine Collage.

Durch diese Maßnahme reduziert sich vermutlich die Reichweite der Bilder in den sozialen Medien, da z.B. beim Posting auf Facebook nur noch das Titelbild gezeigt wird und ich nicht davon ausgehen kann, dass jeder Abonnent auch auf den Link klickt, um die übrigen Bilder des Beitrages zu sehen. Den Schritt gehe ich aber ganz bewusst, da ich meine Inhalte bestimmen möchte und nicht mir von einem Algorithmus vorschreiben lassen will, was ich zu tun und zu lassen habe.

Ich arbeite permanent daran, bessere Bilder zu machen. Von der Umstrukturierung werden die Bilder an sich zwar nicht besser, aber ich hoffe die Qualität der Präsentation dadurch steigern und interessanter gestalten zu können.

Vor ungefähr einem Jahr hatte ich das Layout der Seite umgestellt. Vorher gab es nur das „Foto des Tages“ und bei der Änderung habe ich normale Blogbeiträge hinzugefügt. Mit Schrecken habe ich aber festgestellt, dass zwischen den letzten beiden Artikeln ein halbes Jahr lag. Von daher drehe ich jetzt die Gewichtung einfach um. Die wöchentliche Fotostrecke wird zu einem Blogbeitrag und darüber hinaus wird es dann Einzelbilder geben. Da ich die alten Bilder/Beiträge nicht lösche, werde ich die Kategorie „Foto des Tages“ umbenennen in so etwas wie „Fotostream“. Bis zum „Neustart“ zum Jahreswechsel habe ich aber auch noch genug Zeit, um mir einen sinnvollen Namen für diese Beitragskategorie auszudenken.

Jetzt eine kurze Pause zu machen ist nach zweieinhalb Jahren zwar ungewohnt, aber mit dem Redesign und der Vorbereitung des ersten Wochenbeitrages werde ich nicht untätig sein. Ich freue mich schon auf 2018 und eines der Ziele für das nächste Jahr ist noch etwas konzeptioneller zu arbeiten. Neben den zusammengefassten „Fotos des Tages“-Beiträgen habe ich schon einige Ideen für neue Artikelreihen. Die Ideen müssen zwar noch etwas reifen, aber es werden hoffentlich spannende Aufgaben für mich und spannende Beiträge fur Euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.